Sonntag, 11. September 2016

Bauernhofmuseum in Ödenwaldstetten

Kilometer 42880 bis 42968



Auf meiner Erkundungsfahrt vorletzte Woche bin ich an einem Bauernhofmuseum vorbei gekommen, das ich nicht kannte. Diese Form der Pflege von Lokalkultur und -geschichte finde ich immer wieder spannend. Deshalb habe ich heute Vormittag eine Spritztour nach Ödenwaldstetten unternommen.

Zuerst habe ich allerdings einen Blick auf die Homepage des Museums geworfen und mit Schrecken festgestellt, das dort heute das jährliche Museums- und Dorffest stattfindet. Fast hätte ich meine Fahrt wieder abgeblasen, aber dann habe ich entschieden so früh wie möglich dahin zu fahren.

Auf die Weise konnte ich noch vor dem großen Publikumsandrang alles anschauen und mich mit den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterhalten, die unterschiedlichste Gewerke (von Zuckergebäckherstellung über Sahneschlagen und Schuhmacherei bis hin zur Schmiede) präsentierten.

Sie waren zwar zumeist noch mit Aufbau beschäftig aber durchaus willig ihr Handwerk zu erläutern. Der Schuhmacher wollte z.B. wissen warum Motorradschuhe aus den 20er Jahren lang und steif und moderne eher kurz gehalten sind. Wir haben uns das so erklärt, dass an alten Motorrädern keine Fußschaltung vorhanden war.



Auf der Rückfahrt habe ich das von Motorradlärm gebeutelte Lautertal gemieden und bin stattdessen über die Hochflächen gefahren. Zur Mittagszeit, als es heiß wurde, war ich wieder zuhause.


Das Motorrad sollte baldmöglichst wieder mal zur Inspektion. Die ist jetzt knapp 1000 Kilometer überfällig. Ich befürchte allerdings, dass sie mir dann gleich wieder eine Kettensatz montieren. Ich habe als der neu war zu selten Kettenöl aufgesprüht, so dass die Kette an einzelnen Gliedern schon wieder zu steif ist. Ein neuer Hinterreifen ist auch fällig.