Dienstag, 29. März 2016

Testaufbau

Meine Urlaubspläne konkretisieren sich. Weil ich nicht das große schwere Baumwollzelt, in dem ich sonst gewöhnlich wohne, mitnehmen kann habe ich mir einen würdigen Ersatz angeschafft. Ich will auf Stehhöhe und reichlich Platz nicht verzichten, kann aber Abstiche bei Gewicht und Masse gut verkraften.

Deshalb handelt es sich bei der neuen Unterkunft um ein Nylonzelt der Marke Luxeoutdoor. Das ist sicherlich kein Highend-Zelt aber für meine Zwecke bietet es - in Verbindung mit einem geräumigen Tarp - allen Komfort, den ich mir bei einer Motorradreise vorstellen kann.


Heute benötigte ich für den Aufbau schon erheblich weniger Zeit als beim letzten Mal und die zusätzlich angeschafften längeren Heringe erwiesen sich als gute Investition. Denn es war windig und die Sonne verschwand während meiner Zeltbau-Experimente. Der Abbau erfolgt noch schneller als der Aufbau. Zusammen gepackt füllt das Zelt eine kleine Gepäckrolle. Ergänzt um Schlafsack und Isomatte passt das Paket gut quer über beide Heckkoffer (den zweiten habe ich heute auch ertmalig an das Motorrad montiert. Unbeladen sind sie kaum wahrnehmbar. Ich bin gespannt, wie sie sich verhalten, wenn sie Gewicht auf das Hinterrad bringen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen