Donnerstag, 16. April 2015

Fahrsicherheitstraining

Kilometer 29647 bis 29797

Heute habe ich 44 Kilometer auf dem Verkehrsübungsplatz in Leonberg und insgesamt 150 Kilometer auf dem Motorrad zurück gelegt. Ich habe an einem Fahrsicherheitstraining teilgenommen, das bei mir gemischte Gefühle zurück gelassen hat. Zwar haben wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer allerhand Übungen gemacht, die wir im normalen Straßenverkehr nicht machen würden, aber als "Wiedereinsteigerkurs" hat das Training sein Thema in meinen Augen verfehlt.


Immerhin sind enges Kurvenfahren, Slalomfahrten, Langsamfahren, Vollbremsungen, ungünstige Anfahrsituationen und auch Ausweichmanöver jetzt weniger knifflig - wir haben sie ausdauernd geübt -, aber geänderte Rahmenrichtlinien oder Grundtugenden des Verhaltens im Straßenverkehr (Regeln beachten, Richtung anzeigen, ...) wurden nicht behandelt.


In der Kursevaluation habe ich das bemängelt. Dem wurde entgegen gehalten, dass diese Aspekte früher Teil des Trainings waren aber als zu "oberlehrerhaft" empfunden und deshalb irgendwann weg gelassen wurden. Mir will nicht recht klar werden wie "Verkehrssicherheit" ohne diese Grundtugenden erlangt werden kann.

Die Gruppe, die an dem Training teilnahm war höchst inhomogen - sowohl von den Motorrädern her als auch von den Fertigkeiten mit diesen. Es war dennoch ein nettes Rudel Leute und ich habe einiges über moderne Motorräder gelernt. Besonders gut hat mir eine ganz neue Ducati-Scrambler gefallen. Ich habe immer schon davon geträumt eine alte Scrambler zu fahren. Leider war mir die immer zu klein. Die neue Scrambler ist es leider auch.

Einschließlich der heutigen Fahrt habe ich in dieser Woche ungefähr 450 Kilometer auf dem Motorrad zurück gelegt. Es war eben trockenes warmes Wetter und eine Strecke zur Arbeit sind ziemlich genau 40 Kilometer. Die 30.000 Kilometer-Inspektion rückt mit Riesenschritten näher und ich weiß noch nicht ob ich den örtlichen Motorradhändler (ein total chaotischer Laden) oder den in einiger Distanz liegenden Honda-Vertragshändler bemühen soll. Wahrscheinlich macht sich ein Honda-Stempel im Wartungsheft ganz gut. Die Werkstatt in der Nachbarschaft kann ich für kleinere Reparaturen oder Anbauten (Zusatzscheinwerfer/Kofferträger) einspannen (wenn ich die nicht selbst montiere).

1 Kommentar:

  1. Oh, bin ich neidisch!
    Du bist die neue Scrambler gefahren. Ich liebe dieses Moped. Und für mich hat sie grad die richtige Größe.

    AntwortenLöschen